• absolute Freiwilligkeit aller Beteiligten,
  • Bereitschaft aller Beteiligten, am Mediationsprozess mitzuwirken und Einbeziehung aller Konfliktparteien, die - in der Regel - auch anwesend sind,
  • Interesse an der gemeinsamen Konfliktlösung,
  • Wunsch, eine außergerichtliche Lösung für den Konflikt zu erarbeiten,
  • jeder Beteiligte muss die Chance erhalten, seine Interessen, Bedürfnisse und Wünsche auszudrücken,
  • Alle Konfliktparteien müssen sich bereit erklären, alle sachlichen Daten bzw. relevanten Fakten zur Verfügung zu stellen und müssen zu Beginn der Mediation über die gleichen Informationen verfügen.
  • Positionen, Macht und Einfluss dürfen keinen Einfluss auf das Verfahren haben,
  • Vertraulichkeit, Respekt und Fairness während des Mediationsprozesses,
  • Zeitfaktor: ausreichend Zeit, um eine Lösung des Konflikts zu entwickeln, die für alle Beteiligten akzeptabel ist,
  • Die Anwesenheit einer vermittelnden Dritten Partei (dem Mediator/der Mediatorin), die alle Gespräche vertraulich behandelt und neutral und allparteiisch ist.
  • Die MediatorInnen haben ein hohes Maß an Wertschätzung, Toleranz, Akzeptanz gegenüber allen Beteiligten am Prozess.
  • Eine entwickelte Lösung im Rahmen des Mediations-Verfahrens ist erst dann bindend, wenn alle Beteiligten mit der Lösung einverstanden sind.
  • Der Mediations-Prozess kann von allen Beteiligten jederzeit beendet werden.



Sie sind hier: WegweiserVoraussetzungen und Merkmale einer Mediation

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at